Dr. Leopold Slotta-Bachmayr

Minnesheimstraße 8 d
5020 Salzburg
t: +43(0)664 / 2828667
leo@dogteam.at
 

Lebenslauf

Geboren am 13. Oktober 1965 in Wels

Ausbildung:
HTL für Chemische Betriebstechnik in Wels
1985 Biologiestudium an der Universität Salzburg
1992 - 1998 Diplomarbeit "Interaktion zwischen Tieren und Pflanzen als Steuerungsprozesse der Sukzessionen in der Subalpinstufe: Vögel und Beerensträucher"
1992 - 1996 Dissertation "Biologie und Ökologie des Alpenschneehasen (Lepus timidus varronis MILLER 1901): Verbreitung, Raumnutzung, Aktivität und Habitatwahl in den Hohen Tauern"
1995/96 Zivildienst beim Roten Kreuz Salzburg
2001/02 Ausbildung zum Museumspädagogen an der Pädagogischen Akademie Salzburg

Berufliche Laufbahn:
Seit 1988 freiberufliche Tätigkeit als Biologe
Seit 1993 Lehrtätigkeit an der Universität Salzburg, Konzeption und Mitbetreuung verschiedener Diplomarbeiten und Dissertationen
1996 - 1999 Anstellung am Nationalparkinstitut des Hauses der Natur, Leitung des Projekts "Wildbiologische Begleituntersuchungen in den Revieren des Nationalparks Hohe Tauern"
1999 - 2003 Zoopädagoge im Tiergarten Hellbrunn
Seit Juli 2005 - Wissenschaftlicher Leiter des Tiergartens Wels
Mehrere wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich Ökologie, Wildbiologie, Verhaltensforschung, Zoopädagogik

Pädagogische Laufbahn:
1980 Übernahme einer eigenen Jugendgruppe bei der Pfadfindergruppe Wels, erste Erprobung einer gemischten Kindergruppe (10 - 13 Jahre)
1986 - 1992 Mitarbeit im Landesverband der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Oberösterreich
1993 - 1997 Bundesbeauftragter für Späher der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreich

Verheiratet, ein Sohn
drei Hunde, zwei Katzen, 30 Schafe

In seinen Büchern beschäftigt sich Dr. Slotta-Bachmayer mit Zoologie, sozialem Lernen, gemeinschaftlichem Zusammenleben, Leben und Überleben in der Natur

Honorare

Lesungen oder Workshops: € 75,- pro Klasse und Einheit


Workshops in der Schule oder im Welser Tiergarten
Fahrt - und Übernachtungsspesen
Zielgruppe 6 - 12 Jahre

Workshops:
Rund um das Przewalskipferd
(Siehe Buchbearbeitung!)

Die Affen sind los!
Bevorzugt im Welser Tiergarten, aber auch in der Schule möglich. Dauer 2 UE, ab der 3. Schulstufe

Lesung:
Die Geschichte eines Lawinenhundes
(Der Autor kommt mit seinem Hund Spot in die Schule.)
Dauer 2 UE, ab 2. Schulstufe

Ursus, der Ötscherbär
ab der 2. Schulstufe


Interview

Was bedeutet für Sie LESEN?

Lesen ist für mich einerseits Arbeit um zu lernen, um Informationen zu sammeln. Auf der anderen Seite ist es für mich Entspannung und Unterhaltung. Ein gutes Buch, das rasch dünner und dünner wird, hilft oft die Anspannung des Tages zu vergessen.

Was bedeutet für Sie SCHREIBEN?

Als Biologe und Wissenschaftler gehört Schreiben zu meinem täglichen Brot. Allerdings ist das Verfassen von wissenschaftlichen Texten und Berichten nicht mit dem Schreiben von Kinderbüchern zu vergleichen. Beim Schreiben von Kinderbüchern kann ich meiner Phantasie freien Lauf lassen. Sachverhalte müssen nicht immer präzise dargestellt werden, sondern die Verständlichkeit und die Lust, Neues zu vermitteln, stehen dabei im Vordergrund. Ich schreibe meistens schon Tage und Wochen im Voraus im Kopf. Erst wenn mein Text dort fertig abgespeichert ist, bringe ich ihn zu Papier und feile an der Endversion. Dieses Schreiben im Kopf braucht lange, entspannte Spaziergänge, in denen sich die Gedanken formen können.

Warum schreiben Sie gerade für Kinder und Jugendliche?

Es fällt mir leichter, die Themen, die mich berühren, für Kinder und Jugendliche aufzubereiten. Ich kann meine Texte dann irgendwie luftig und leicht gestalten, damit sie leicht und einfach lesbar werden. Bei den Erwachsenen bin ich mir nicht so sicher, ob das passt - obwohl, wenn Kinder einen Text gerne lesen, dann passt er auf alle Fälle auch für Erwachsene.

Wie wichtig ist Ihnen beim Schreiben der/die Adressat/in (der/die unbekannte Leser/in)?

Als Pädagoge möchte ich mit meinen Büchern nicht nur unterhalten sondern auch interessante Sachverhalte vermitteln. Deshalb habe ich die Adressaten immer im Hinterkopf.

Gibt es Themen, die Sie nicht loslassen, die Sie schon öfters in Ihren Texten angegangen sind?

Als Biologe ist mir die Natur mit ihren Lebewesen, insbesondere den Tieren, wichtig.

Meinen Sie, dass die Geschichten die Wirklichkeit beeinflussen und ändern können?

Klar. Jede Geschichte und alles Erzählte verändert die Wirklichkeit. Wenn ich es schaffe die Leserin und den Leser zu erreichen, dann kann ich damit auch die Wirklichkeit verändern.

Wie fühlen Sie sich, während Sie an einem neuen Buch arbeiten?

Wenn endlich einmal Zeit ist, kreativ und in Ruhe über ein neues Buch nachzudenken, dann lässt es mich oft nicht mehr los. Wenn der Text einmal im Kopf abgespeichert ist, dann möchte ich ihn so schnell wie möglich zu Papier bringen, um ja nichts zu vergessen. Ist dann alles geschrieben, bin ich doch auch sehr zufrieden und stolz auf das, was ich geschaffen habe.

Welchen Stellenwert hat Humor für Sie?

Einen großen. Mit meinen Texten möchte ich die Leser auch immer wieder zum Schmunzeln anregen.

Wären Sie nicht Autor, welcher Beruf wäre für Sie vorstellbar?

Wenn ich nicht Autor bin, dann bin ich Biologe.

Leseprobe

Colobus saß hoch oben im Wipfel eines Baumes und fand sein Leben gerade nicht so aufregend. Er ärgerte sich furchtbar, weil jemand ihn Stummelaffe genannt hatte, und das nur, weil er keine richtigen Daumen hatte. Dass er damit viel besser und viel schneller über die Äste laufen konnte, das interessierte ja wieder einmal niemand. So eine Frechheit, dabei war er ein stolzer Guereza, ein Affe, der sogar ohne Flügel fliegen konnte.
Als wollte er jemand etwas beweisen, wippte er auf seinem Ast auf und ab und machte einen mächtigen Satz. Damit sprang er auf den nächsten Baum, der über zehn Meter weit entfernt war. Während des Sprungs breiteten sich seine wunderbaren, langen, weißen Haare am Rücken wie ein Fallschirm aus und er landete sicher auf einem breiten Ast.

(aus: Colobus sucht eine Familie, Eigenverlag Welser Tiergarten, 2006)

Werkliste

Der Joker, Zusammenstellung von Texten zum Thema "Soziales Lernen"

ab 10 Jahre

Die Rückkehr von Takhi dem Przewalskipferdes

ab 6 Jahre

Spot, der Lawinenhund

Leopold Slotta-Bachmayr, Leopold Slotta- Bachmayr

Jetzt über Amazon bestellen
 

Ursus, der Ötscherbär

Leopold Slotta-Bachmayr, Leopold Slotta- Bachmayr

Jetzt über Amazon bestellen
 

Colobus sucht eine Familie

ab 6 Jahre

Das grosse Österreich-Buch für Kinder

Monika Icelly

Jetzt über Amazon bestellen
 

Bello, der Schulhund (Lesezug)

Leopold Slotta-Bachmayr

Jetzt über Amazon bestellen
 

Bildgalerie